Arbeitsweise - Supervision & Coaching | Düsseldorf

Daniel Eberst Supervisor & Coach
Direkt zum Seiteninhalt


Arbeitsweise


Supervision und Coaching leben von professioneller Methodenvielfalt

Die Arbeitsweise für Supervision und Coaching in Düsseldorf ist bestimmt von einer Vielfalt an Methoden und beraterischen Ansätzen. Dabei werden in einer flexiblen Arbeitsweise immer genau die Methoden favorisiert, die die besten Ergebnisse in den Prozessen des Coachings und der Supervision versprechen.
Grundlagen der methodischen Arbeit sind

- der systemische Ansatz
- der tiefenpsychologisch-psychodynamische Ansatz
- der verhaltensorientierte Ansatz
- der gestalttherapeutische Ansatz
- der hypnotherapeutische Ansatz
- der gruppentherapeutische Ansatz

und ähnliche Modelle und Methoden.

Auch wenn diese Grundmethoden der Supervision und des Coachings Erkenntnissen der Psychologie entlehnt sind, handelt es sich dabei nicht um klassische psychologische Therapien, sondern vielmehr um Anregungen zur Veränderung von Haltungen, Überzeugungen und Prozessen im beruflichen Umfeld.

Dazu kommen immer wieder auch Elemente aus dem Bereich der Kommunikationswissenschaft und dem Neurolinguistischen Programmieren (NLP).
Entsprechend dieser Methodenvielfalt orientieren sich die zur Anwendung gebrachten Methoden innerhalb meiner Arbeitsweise stets an Ihren Anliegen und an der Fortentwicklung der Prozesse.
Bezugnehmend auf meine nachgewiesene Qualifikation konzentriere ich mich in erster Linie auf systemische, psychodynamische, verhaltensorientierte und kommunikationsfokussierte Ansätze des Coachings und der Supervision.


Hier einige Kurzerläuterungen zur jeweiligen Methodik


Systemischer Ansatz



Der systemische Ansatz bei der Supervision und im Coaching hat immer die zwischenmenschlichen
Beziehungen im Fokus. Dabei kommt es vor allem darauf an, in welchen Beziehungen sich Menschen sehen
oder tatsächlich befinden und welche Haltung sie zueinander einnehmen. Dabei kommt der Stellung im
System der zwischenmenschlichen Beziehungen in einer Gruppe immer eine besondere Bedeutung zu.
Welche Rolle wird erkennbar, welche Rolle ist beabsichtigt, welche Rolle wird tatsächlich
eingenommen? Wie gestalten sich die beruflichen und persönlichen Beziehungen der Akteure
untereinander? Was bedeutet das für das Erreichen gesetzter Ziele? Solche und ähnliche Fragen
stehen im Mittelpunkt des systemischen Ansatzes im Coaching und in der Supervision.
systemisch
systemisch  -  das Zwischenmenschliche im Blick

Psychodynamischer Ansatz



Vieles von dem, was wir tun, tun wir unbewusst. Im psychodynamischen Ansatz werden vor allem
unbewusste Verhaltensweisen deutlich gemacht und dem Bewusstsein geöffnet. Damit gelingt es, im
Unterbewusstsein abgelegte Muster bewusst zu beeinflussen und entsprechende Änderungen im Verhalten
und Handeln zu ermöglichen.

Selbstreflexion als wichtigster Schritt im Veränderungsprozess. Das ist die Stärke im
psychodynamischen Ansatz. Wer sich selbst und seine Veränderungsmöglichkeiten als wesentlichen
Anteil im Prozess versteht, kann Veränderungen auch aktiv durch eigenes, bewusstes Handeln
beeinflussen. Oftmals ist es eine scheinbare Ohnmacht gegenüber Veränderungsprozessen, die
lähmend wirkt und Veränderungen kaum möglich macht. Erst die Änderung der eigenen Haltung zum
Problem schafft Freiheit und Übersicht zu den eigenen Anteilen im Veränderungsprozess. So kann
jeder selbst auch auf die erwünschten oder erforderlichen Änderungen im Prozess oder im System
Einfluss nehmen und innere, unbewusste Blockaden abbauen.
psychodynamisch
psychodynamisch  -  die Selbstreflexion im Fokus des Veränderungsansatzes

Verhaltensorientierter Ansatz



Was hat das eigene Verhalten mit den Entwicklungen im Team oder im Prozess zu tun? Dieser Frage und
den entsprechenden Lösungen widmet sich der verhaltensorientierte Ansatz. Denk- und
Verhaltensmuster werden aufgedeckt und in einen Zusammenhang zum Prozess gebracht. So wird deutlich,
wie das Denken und Verhalten der einzelnen Protagonisten den Prozess beeinflusst und wie mit oftmals
kleinen Veränderungen deutliche Fortschritte möglich sind.
verhaltensorientiert
verhaltensorientiert  -  durch das Erkennen von Denk- und Verhaltensmustern

Kommunikationsfokussierter Ansatz

Menschen sind kommunikative Wesen. Dabei spielt es zunächst keine Rolle, ob wir verbal oder
nonverbal kommunizieren. Auch vermeintlich keine Kommunikation ist eine Kommunikation. So wie
Menschen miteinander kommunizieren, lenken sie auch Prozesse und tragen zum Erfolg oder Misserfolg
eines Vorhabens bei. Entsprechend widmet sich der kommunikationsfokussierte Ansatz der Art und Weise
der zwischenmenschlichen Kommunikation und kann hier auch Veränderungen empfehlen oder
herbeiführen.

kommunikativ
kommunikationsfokussiert  -  die Art der Kommunikation betrachtend


Letztlich ist es aber selten nur ein Ansatz, der im Coaching oder in der Supervision erfolgversprechend ist. Oftmals ist es die Kombination mehrerer Methoden, die zum gewünschten Erfolg und zu angestrebten Veränderungen im Team oder im Entwicklungsprozess führt.

Lassen Sie uns im gemeinsamen Kontakt herausfinden, welcher Weg in der Supervision oder im Coaching für Sie und Ihr Ziel der passende ist!


Zurück zum Seiteninhalt